Trocken oder was?

"Trockentauchanzüge sind nicht wirklich trocken"....So beginnt ein Satz im PADI - Trockentauchkurs. Und es stimmt. Selbst wenn die Manschetten super genau passen, der Anzug 100% dicht ist, ein Taucher kann trotzdem feucht oder gar nass werden. Moderne Unterzieher transportieren den Körperschweiß vom Körper weg. Dieser Schweiß kondensiert natürlich an der kalten Hülle des Trockentauchanzuges. Die prädestiniertesten Stellen sind, weil wir in horizontaler Lage tauchen, der Brust- und Schrittbereich, jedoch auch in den Beinen und im Inneren der Manschetten kann sich Schwitzwasser bilden. In Versuchen wurde festgestellt dass manche Taucher bis zu 2 Liter Wasser während eines Tauchgangs verlieren können. Man mag dies kaum glauben, aber Studien und eigene Erfahrungen haben dies belegt. Der Taucher selbst merkt während des Tauchgangs nicht einmal, wie stark er schwitzt. Wird der Anzug gar mit Argon befüllt, verstärkt sich das Phänomen noch mehr. Erfahrene Trimix-Taucher, deren Tauchgänge oft länger als "normal" dauern, nehmen aus gutem Grund etwas zum Trinken mit unter Wasser.

Weitere Gründe, warum man in einem dichten Trocki nass werden kann:

  • Schwimmen an der Oberfläche mit geöffneten Armventil
  • Unterdruck im Anzug (z.B. durch zu wenig Blei)
  • Keine oder zu wenig Luft im Anzug
  • Übermaßiges Schwitzen
  • Manschetten nicht sauber "getrimmt"
  • Manschetten nicht richtig glatt angelegt, Neopren-Manschette nicht umgeschlagen
  • Drücken des Auslassventils obwohl keine Luft mehr im Anzug ist
  • Falscher oder defekter Inflatorschlauch, beim Inflaten wird Wasser mitgezogen, Parfümzerstäubereffekt

Die oben genannten Gründe (bis auf das Schwitzen) sind allesamt Bedienungsfehler, die oft unbewusst gemacht werden, ohne dass diese ein Taucher wahrnimmt. Es lohnt sich, bei dem Tauchshop, wo man den Anzug erworben hat, einen Spezialkurs "Tauchen im Trockentauchanzug" zu belegen.Nippel

Leider wird auch immer wieder die Inflatorkupplung vernachlässigt. Ein falscher oder alter Schlauch, mit ausgeleierter Kupplung ist auch oft eine Ursache, dass ein Taucher nass wird, ohne es beim Tauchen zu merken. Beim Betätigen des Einlassventils kann durch die hohe Strömungsgeschwindigkeit der Luft auch Wasser mittransportiert werden. Nach diesem Prinzip arbeiten die Parfümzerstäuber mit dem Gummibällchen hintendran...
Und weil immer wieder die Frage kommt "Parfümzerstäuber??" haben wir eine Skizze mit dem Funktionsprinzip angefertigt. So ein Ding steht manchmal heute noch auf Omas Frisierkomode... Nach diesem Prinzip arbeitet auch jeder Mopedvergaser.

ZerstaeuberZu einem neuen Trockentauchanzug gehört auch immer der original Anschlussschlauch. Die Hersteller der Ventile haben stets einen passenden Schlauch im Sortiment. Leider wird bei Revisionen gerne vergessen, dass der Inflatorschlauch auch Ventile und O-Ringe besitzt. Bei 300 Tauchgängen ist die Kupplung mindestens 600 x betätigt worden!

Ob ein Trockentauchanzug dicht ist, zeigt sich am besten in einem Prüfbecken. Gerne testen wir auch Deinen Trocki preisgünstig in unserem Becken.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen